DEUTSCHBALTISCHE STUDIENSTIFTUNG

                                    Kongress
                 Empfang im Lüneburger Rathaus
                     Gesellschaftsabend mit tollem Tanz
                              Intensivkurs Tartu
                             Alumni-Treffen Riga

Ausbau der Studienstiftung zum DBJW
Projektleiter-Diplome als Teil des Förderprogramms

Hintergrund:

Die Deutschbaltische Studienstiftung fördert geeignete Kandidaten durch Stipendien, Darlehen und Praktika sowie durch Gelegenheiten zur Teilnahme und Mitwirkung an grenzüberschreitenden Begegnungen. Durch die Einrichtung der Koordinationsstelle konnte die Studienstiftung ihre Aktivitäten stark ausbauen. Bis 2013 waren mit den begrenzten Ressourcen nur ein oder zwei Veranstaltungen im Jahr zu bewältigen. Durch das Einstellen einer Koordinatorin ist die Zahl der Veranstaltungen 2014 auf drei (Baltischer Jugend- und Studentenkongress 2014, Intensivkurs Dorpat 2014, Alumni-Treffen in Riga) erhöht worden. Für das Jahr 2015 sind sechs Veranstaltungen in der Planung: Projektleiterschulung in Darmstadt im Februar, Intensivkurs in Dorpat (Tartu) im März, Intensivkurs in Riga im Mai, Alumni-Treffen in Riga im Juli, Sommercamp in Libau (Liepaja) im Juli und Intensivkurs in Lauenburg und Lüneburg im September). Da die Geschäftsführerin ihre Arbeit im weit überwiegendem Maße ehrenamtlich leistet, hat Veronika Maksimcuka als Koordinatorin einen Großteil der Arbeit hinsichtlich Koordination, Marketing und Planung übernommen.

Für den angestrebten Ausbau der Studienstiftung zum Jugendwerk ist es von entscheidender Bedeutung, in Estland, Lettland, Litauen und Deutschland zusätzliche engagierte und fähige Mitstreiter zu finden, die als Multiplikatoren des Jugendwerks tätig werden möchten. Dafür sind geeignete Schulungsmaßnahmen unerlässlich, die darauf hinwirken, die Qualitätsstandards der Studienstiftung aufrechtzuerhalten. Außerdem bietet das Absolvieren der für den Erwerb des Diploms erforderlichen Module ehrenamtlich tätigen Projektleitern eine interessante Gelegenheit, sich weiterzubilden. Der modulare Aufbau der Weiterbildung und deren Abschluss mit einem „Projektleiter-Diplom“ dienen der Dokumentation der von den Projektleitern erarbeiteten Erfolge. Das Projektleiterdiplom ist Teil des Förderprogramms der Studienstiftung und eine der Erfolgsvoraussetzungen für den Ausbau zum Jugendwerk.

Ziel ist es, dass sich die Projektleiter mit der Marke „DBJW“ identifizieren, als Botschafter des Jugendwerks wirken und das Diplom als Auszeichnung empfinden. Das Ausbildungsprogramm dient der Persönlichkeitsentwicklung und der Weiterbildung der Beteiligten.


Module zum Erwerb des Diploms

  • Aktive Teilnahme an einer DBJW-Projektleiterschulung
  • Erfolgreiche (Mit-)Leitung mindestens eines Projektes des DBJW
  • Vorstellen der Erfahrungen aus dem Projekt auf einer weiteren DBJW-Projektleiterschulung


Teilnahmevoraussetzungen:

  • Überzeugende Persönlichkeit
  • Fähigkeit zum strukturierten Arbeiten
  • Identifikation mit den Zielen des Deutsch-Baltischen Jugendwerks
  • Bereitschaft zum Zusammenwirken mit den Partnerorganisationen des DBJW
  • Freude an Teamarbeit und am Übernehmen von Verantwortung
  • Zuverlässigkeit
  • Deutschkenntnisse
  • Englischkenntnisse von Vorteil
  • Erfahrungen beim Konzipieren und Organisieren von Projekten von Vorteil
  • Erfahrungen beim Einwerben von Finanzmitteln von Vorteil
  • Erfahrungen im DbJuStR, bei Domus Rigensis Juvenum, bei Domus Dorpatensis oder in anderen Organisationen mit baltischem Hintergrund von Vorteil


Auswahl der Teilnehmer:

Über die Einladung zu den Projektleiterschulungen entscheidet die Geschäftsführerin.


Verleihen von Diplomen:

Die von der Geschäftsführerin und dem Vorsitzenden des Beirats unterzeichneten Diplome werden im Rahmen des Bundestreffens der Deutschbalten, der Deutschbaltischen Kulturtage oder einer Veranstaltung des DBJW verliehen. Über die Verleihung entscheidet auf Vorschlag der Geschäftsführerin oder des Vorstands des Deutschbaltischen Jugend- und Studentenrings e.V. der Beirat als Prüfungsausschuss. Auch bei Absolvieren der drei Module besteht kein Anspruch auf die Verleihung des Diploms oder Begründung der Entscheidung. Die Förderbedingungen sowie eine Liste der erfolgreichen Absolventen werden auf der Webseite des DBJW (www.dbjw.de) veröffentlicht.


Kosten:

Die mit den Schulungen verbundenen Kosten trägt die Studienstiftung. Teilnehmerbeiträge werden nicht erhoben. Reisekosten werden nach Möglichkeit erstattet. Die Studienstiftung nimmt private und öffentliche Fördermittel zur Finanzierung dieses Programms entgegen, soweit die Zuwendungsgeber keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung des Programms nehmen.

Insgesamt 136189

Web Design
Die Deutsch-Baltischen Gesellschaften